Projektvormittag zum Thema Fußball

Förderverein Carl-Ulrich-Schule und SV Weiterstadt starten Kooperation

Reges Treiben herrschte am letzten Samstag in den Herbstferien auf dem Sportgelände des SV 1910 Weiterstadt. Schon oft wurde in der Vergangenheit die Frage an den Förderverein der Carl-Ulrich-Schule herangetragen, ob nicht einmal ein Projekt zum Thema Fußball angeboten werden könne. Dieser Bitte kam der Förderverein nun in Kooperation mit dem SVW nach und bot einen Fußball-Projekttag an. Ursprünglich geplant mit einer Jungen- und einer Mädchengruppe, stieß das Projekt auf einen solch großen Andrang, dass auch der Förderverein von der Anzahl der abgegebenen Anmeldungen förmlich überrannt wurde, so dass weitaus mehr Kinder angemeldet wurden, als eigentlich Plätze zur Verfügung standen. Dank der Flexibilität des SVW, der reaktionsschnell noch einen weiteren Trainer stellte, konnten aber alle angemeldeten Kinder auch teilnehmen. Und so fanden sich am Samstagvormittag rund 30 Jungen und Mädchen auf dem Sportplatz ein, wo die drei SVW-Trainer Inno Andolina, Martin Fischer und Ingo Förster zwei Spieler der A-Junioren ihnen einen abwechslungsreichen Vormittag rund um das Thema Fußball boten. Die Kinder lernten kennen, wie eine Trainingseinheit abläuft. Es wurde gedribbelt, geschossen und vieles mehr, die Kinder waren hellauf begeistert. Höhepunkt des Vormittags bildete ein kleines Fußballspiel, an dem alle Anwesenden beteiligt waren. Zum Abschied überreichte der SVW den Kindern noch je eine Urkunde und ein kleines Erinnerungsgeschenk - sicher werden die Kinder auch noch lange an den rundum gelungenen Vormittag zurückdenken. Ein herzliches Dankeschön an die engagierten Trainer, die es verstanden haben, den Kindern den Fußballsport näher zu bringen. Und wenn es nach dem Förderverein geht, wird dies sicherlich nicht der letzte Projektvormittag zum Thema Fußball gewesen sein; ein solch gelungenes Event schreit förmlich nach Wiederholung!                                                                    (BK)             

Wo wohnt dein Bär?

Kinder der Carl-Ulrich-Schule suchen den Bären

Workshop soll Kinder im Alltag stärken

 

Wo wohnt Dein Bär? – Auf den ersten Blick sicher ein ungewöhnlich anmutender Titel für einen Workshop. Bei näherem Hinsehen wird aber die Bedeutung klar: Der Bär steht für Stärke und Mut, er ist durchsetzungsfähig, gleichzeitig auch liebevoll, hat einen klaren ruhigen Blick und kräftige Pranken. Er liebt Kinder und die Kinder lieben ihn. Damit wurde er zum idealen Begleiter auf der Entdeckungsreise der Grundschüler, die den lustigen, den wütenden, den traurigen oder den mutigen Bären in sich selbst finden wollten. Den Kindern wurde in einem geschützten Raum, liebevoll und professionell begleitet durch die Kursleiterinnen, die Möglichkeit gegeben, ihre Gefühle und den Umgang damit spielerisch kennen zu lernen und eben diese Gefühle als innere Kraft zu erleben, die ihnen hilft, den Anforderungen des Alltags besser gewachsen zu sein. Der an drei Nachmittagen stattfindende Workshop war eine Kooperation zwischen dem Förderverein der Schule und den speziell ausgebildeten Kursleiterinnen Astrid Haneke, Antje Joachimi und Angelika Wiesmann. Den Großteil der Finanzierung stemmte der Förderverein, nicht zuletzt dank Hilfe einer projektbezogenen Spende der Sparkassen-Stiftung, so dass die Eltern für die Teilnahme nur einen geringen Eigenanteil zu zahlen hatten. Im Workshop durfte jedes Kind eine Trommel bauen, denn Trommeln hilft dabei, innere Spannungen abzubauen und die eigene Mitte zu finden. Die teilnehmenden Kinder bedauerten das Ende des Workshops, alle haben sehr viele positive Erfahrungen mit nach Hause nehmen können, die ihnen hoffentlich noch lange im Alltag helfen werden. Bei allem hatte die Kinder der Plüsch-Eisbär „Felix“ begleitet. Um die Erinnerung an den Workshop länger bei den Kindern wachzuhalten, macht dieser noch die Runde - jedes teilnehmende Kind darf ihn eine Woche bei sich zu Hause beherbergen und gibt ihn anschließend an das nächste Kind weiter.