auf der Homepage der

 

Carl-Ulrich-Schule!

 

 

 

 

Liebe Eltern,

bereits ab Montag, den 17.05.2021, starten alle Kinder unserer Schule wieder mit Präsenzunterricht.

Wir freuen uns, dass wir endlich wieder alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig unterrichten können! Das Wechselmodell mit A- und B-Gruppen hat keine Gültigkeit mehr.

Die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klassen haben am Montag weiterhin täglich 4 Stunden Schule von 7.45 Uhr bis 11.15 Uhr.

Die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen haben am Montag weiterhin täglich 5 Stunden Schule von 7.45 Uhr bis 12.15 Uhr.

Die Schülerinnen und Schüler der Vorklasse kommen ab Montag, den 17.05. von 8.30 Uhr bis 12.15 Uhr täglich zur Schule.

Am Dienstag, den 18.05.2021, erhält Ihr Kind den dann gültigen Stundenplan.

Die Abstands- und Hygieneregeln haben Bestand ebenso wie die Durchführung der Selbsttests (2x wöchentlich).

Auch weiterhin besteht die Möglichkeit, dass Schülerinnen und Schüler im Distanzlernen verbleiben.

Der Ganztag findet wieder statt. Weiterhin haben Sie als Eltern die Möglichkeit Ihr Kind vom Pakt abzumelden, wenn Sie keine Teilnahme wünschen. Bitte informieren Sie dazu die Ganztagskoordinatorin Frau K. Weck unter der E-Mailadresse: kerstin.weck@weiterstadt.de  und Ihre Klassenlehrerin.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Hessischen Kultusministeriums.

 

Viele Grüße

H. Rothkirch

Schulleiter

 

Liebe Eltern,

 

hier lesen Sie den Elternbrief des Hessischen Kultusministern, den Sie auf der Homepage des Kultusminsteriums finden:

 

Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 17. Mai 2021 in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz unter 100

Liebe Eltern,

die zuletzt beschlossenen und umgesetzten Maßnahmen wie die beschleunigte Impfkampagne, die verstärkten Testungen und die so genannte Bundesnotbremse zeigen mittlerweile ihre Wirkung. Das umsichtige Verhalten der Schülerinnen und Schüler, die Disziplin der Schulgemeinden bei der Umsetzung von Hygienekonzepten und die Geduld der Familien haben dazu einen wichtigen Beitrag geleistet. So ist die 7- Tage-Inzidenz bundes- und hessenweit in den vergangenen zwei Wochen kontinuierlich gesunken. In mehreren Landkreisen und kreisfreien Städten in Hessen liegt sie bereits unter 100. Für den Fall, dass der Wert an mindestens fünf Werktagen unter 100 liegt, können die Länder eigene Regelungen, auch im Bereich der Schulen, treffen. Von dieser Möglichkeit hat die Hessische Landesregierung heute in Form eines Zwei-Stufen-Plans Gebrauch gemacht. Dieser gilt für alle Landkreise und kreisfreien Städte, die am oder ab dem 17. Mai 2021 nicht mehr unter die so genannte Bundesnotbremse fallen

 

Für die Schulen bedeutet dies Folgendes:

I. Hessischer Zwei-Stufen-Plan bei Inzidenz unter 100 bzw. unter 50 Stufe 1 (Inzidenz unter 100)

Die 1. Stufe greift in den Landkreisen und kreisfreien Städten, die am oder ab dem 17. Mai 2021 nicht mehr unter die Bundesnotbremse fallen. Das heißt, liegt die Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an fünf Werktagen in Folge unter 100, gelten ab dem übernächsten Tag die folgenden Regelungen:

  • Die Jahrgangsstufen 1 bis 6 kehren in den täglichen Präsenzunterricht zurück. Dieser wird als eingeschränkter Regelbetrieb in konstanten Lerngruppen unter Einhaltung der bekannten Hygienebestimmungen durchgeführt.

  • Die Jahrgangsstufen ab Jahrgangsstufe 7 und die beruflichen Vollzeitschulformen verbleiben zunächst im Wechselunterricht. Alle Abschlussklassen kehren grundsätzlich in den Präsenzunterricht zurück. In der Berufsschule (duales System) findet Präsenzunterricht in Kombination mit phasenweisem Distanzunterricht statt.

  • Es besteht nach wie vor eine Testpflicht zweimal pro Woche für alle. Stufe 2 (weitere 14 Tage unter 100 bzw. Inzidenz an fünf Tagen unter 50)

    Die 2. Stufe greift in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Inzidenz nach Stufe 1 an weiteren aufeinanderfolgenden 14 Kalendertagen unter 100 liegt oder sobald die Inzidenz den Schwellenwert von 50 an fünf aufeinanderfolgenden Kalendertagen unterschreitet.

    Es gelten dann ab dem nächsten Tag die folgenden Regelungen:

    • Auch die Jahrgangsstufen ab Jahrgangsstufe 7 kehren in den täglichen Präsenzunterricht (eingeschränkter Regelbetrieb) zurück. Das heißt, alle Jahrgangsstufen von 1 bis 13 befinden sich wieder im Präsenzunterricht.

    • Es besteht nach wie vor eine Testpflicht zweimal pro Woche für alle.

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration gibt auf seiner Homepage den Tag bekannt, an dem der Präsenzunterricht beginnt. Die Schule Ihres Kindes wird Sie darüber informieren. Sollte es aus organisatorischen Gründen ausnahmsweise nicht möglich sein bereits am Montag, dem 17. Mai, in den Präsenzunterricht zurückzukehren, wird die Schule Sie ebenfalls darüber informieren. Die Schulen sind angehalten, so schnell wie möglich für die Umstellung auf den Präsenzunterricht zu sorgen.

 

II. Inzidenz über 100 bzw. über 165 (so genannte Bundesnotbremse)

Bei Inzidenzen von mehr als 100 oder über 165 gelten weiterhin (zunächst bis zum 30. Juni 2021) die gesetzlichen Regelungen zur Bundesnotbremse (vgl. mein Schreiben vom 23. April 2021). Wenn ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz von mehr als 100 aufweist, so ist der Präsenzunterricht ab dem übernächsten Tag in allen Jahrgangsstufen und Klassen nur noch als Wechselunterricht zulässig. Überschreitet an drei aufeinanderfolgenden Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die Inzidenz den Wert von 165, so werden ab dem übernächsten Tag alle Schülerinnen und Schüler im Distanzunterricht beschult. Eine Ausnahme hiervon gilt für Abschlussklassen und Förderschulen.

Für Zeiten des Wechsel- oder Distanzunterrichts besteht wie bisher die Möglichkeit, eine Notbetreuung nach den bislang geltenden Voraussetzungen in Anspruch zu nehmen (vgl. meine Schreiben vom 11. Februar und 12. April 2021).

Bitte beachten Sie, dass weiterhin durch die örtlichen Gesundheitsämter angeordnete regionale Abweichungen aufgrund des Infektionsgeschehens möglich sind.

Hinsichtlich der Frage von Versetzungen gelten auch dieses Jahr coronabedingte Besonderheiten. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in der beigefügten Anlage und auf der Internetseite des Hessischen Kultusministeriums.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, ich bin sehr optimistisch, dass das Licht am Ende des Tunnels aufgrund eines sich weiterhin positiv entwickelnden Infektionsgeschehens und der hoffentlich baldigen Impfmöglichkeit für Schülerinnen und Schüler von Tag zu Tag heller wird. Dass wir die Schulen für alle Jahrgänge verstärkt öffnen und so bis zum Beginn der Sommerferien zu mehr und mehr Präsenzunterricht zurückkehren können, erfüllt mich mit großer Freude.

 

Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihre Geduld und Ihr Verständnis in den vergangenen Wochen und Monaten.

 

Mit freundlichen Grüßen Ihr

Prof. Dr. R. Alexander Lorz 

 

 

Liebe Eltern,

 

heute tagt das Corona-Kabinett des Hessischen Landtags tagt. Dazu haben wir eben eine E-Mail aus dem Staatlichen Schulamt erhalten, aus der hier ein Satz zitiert ist.:

 

„Erwartet werden u.a. auch Beschlüsse hinsichtlich der Organisation des Präsenzunterrichts in Landkreisen/Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100“.

 

Da die Inzidenz im Landkreis-Darmstadt-Dieburg mittlerweile seit Tagen unter 100 liegt, verliert die „Bundesnotbremse“ am 15.05.2021 ihre Gültigkeit und die hessischen Regelungen werden wieder greifen.

Welche das genau sein werden und welche Auswirkungen das auf den Schulbetrieb haben wird, bleibt abzuwarten.

 

Sobald uns als Schule Informationen zu einem möglicherweise geänderten Schulbetrieb bereits ab Montag, den 17.05.2021 vorliegen, werden wir alle Eltern unserer Schule über die Homepage informieren.

Ebenfalls werden alle Eltern über die Klassenelternbeiräte informiert werden.

 

Sollte es keine Änderungen ab dem 17.05.2021 geben, verbleiben wir im Wechselmodell – so wie bisher und starten am Montag mit der Gruppe B.

 

Wir wünschen Ihnen einen nettes Wochenende und freuen uns auf Ihre Kinder am Montag!

 

Viele Grüße

H. Rothkirch

Rektor

 

 

 

Liebe Eltern,

 

einige Eltern haben den Wunsch an mich herangetragen, dass ich den Ablauf der Selbsttests darstelle. Gerne komme ich dem Wunsch nach.

Es liegen zwei Wochen hinter uns, in denen die Kinder sich mit einem Antigen-Schnelltest selbst getestet haben. Wichtig ist, dass die Kinder den Test eigenständig durchführen; die jeweilige Lehrkraft erklärt den jeweils nächsten Schritt, greift aber unter keinen Umständen bei der Testung ein und wahrt somit die geltenden Abstandsregelungen. Die Erklärung wird insbesondere in den unteren Jahrgängen durch Bildmaterial unterstützt.

 

Abhängig von der Jahrgangsstufe dauern die Selbsttestungen unterschiedlich lang. Je älter die Kinder sind, desto schneller können sie den Selbsttest durchführen. In einem ersten Jahrgang dauert die Durchführung ca. 20 -25 Minuten, in Jahrgang 4 geht das deutlich schneller.

 

Die Kinder gehen sehr sorgsam mit den Selbsttests um und führen die einzelnen Schritte konzentriert durch. In der Zeit, in der auf das Testergebnis gewartet wird, arbeiten sie an ihren Schulaufgaben.

 

Sollte ein Testergebnis positiv sein, verlässt die Klassenlehrerin mit diesem Kind den Klassenraum und die Eltern werden über das Testergebnis informiert. Die Klassenlehrkraft bleibt bei dem Kind, bis die Eltern eintreffen. Die Kinder der Lerngruppe werden in der Zwischenzeit durch eine andere Lehrkraft beaufsichtigt.

 

Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass die meisten Kinder zwar auf das Ergebnis gespannt sind, im positiven Falle aber sehr fürsorglich reagieren.

In den letzten beiden Wochen sind in der Schule 5 Tests positiv gewesen, 3 wurden durch einen PCR-Test bestätigt.

Im Falle eines positiven Testergebnisses und einer Bestätigung eines PCR-Tests (das Ergebnis liegt in der Regel 1-3 Tage nach der Schultestung vor) sind durch die Schule vorsorgliche Maßnahmen einzuleiten. Das bedeutet, dass alle Kinder, die zu diesem Kind einen Kontakt hatten, zu Hause bleiben müssen.

 

Die vorsorglichen Maßnahmen gelten solange, bis das Gesundheitsamt eine Entscheidung trifft wie weiter zu verfahren ist. Es gibt zwei Möglichkeiten: Aus der vorsorglichen Maßnahme wird eine Quarantäne oder die Kinder dürfen wieder zur Schule kommen. Die Entscheidung liegt gänzlich in der Verantwortung des Gesundheitsamtes. Je nach Infektionsgeschehen kann es einige Tage dauern, bis sich das Gesundheitsamt meldet.

Tagesaktuell nehmen zurzeit 58 Schülerinnen und Schüler nicht am Präsenzunterricht teil und werden durch Aufgaben in verschiedenen Formaten von der Schule versorgt.

 

18 Schülerinnen und Schüler befinden sich momentan in einer „vorsorglichen Maßnahme“ und dürfen die Schule nicht besuchen. Die Entscheidung des Gesundheitsamtes steht aus.

 

Insgesamt können wir feststellen, dass sich in Bezug auf die Selbsttests bei den Kindern und Lehrkräften bereits eine gewisse Routine eingestellt hat und die Abläufe sich zunehmend einspielen.

Ich möchte klar betonen, dass wir als Schule keinerlei Handlungsspielraum für eigene Entscheidungen haben. Der Weg, wie bei einem positiven Test zu verfahren ist, ist vorgeschrieben – ebenso, wie es danach weitergeht.

 

Viele Grüße 

 

H. Rothkirch

Schulleiter

 

 

 

 

Liebe Eltern, 

 

weiter unten auf dieser Seite finden Sie das neue Schulschreiben des Kultusministers.

 

Viele Grüße

 

H. Rothkirch

Schulleiter

 

 

 

 

 

Liebe Eltern, 

 

eben sind über den üblichen Verteilerweg Informationen zum neuen Caterer verschickt worden.

 

Bereits ab dem 01.05.2021 wird es einen neuen Caterer geben. Die Firma Caseda hat dazu einen Elternbrief verfasst, den Sie hier auf der Homepage (siehe unten) einsehen können. 

 

Viele Grüße

 

H. Rothkirch

Schulleiter

 

 

 

 

 

Liebe Eltern, 

 

nach der ersten Schulwoche nach den Osterferien möchten wir Ihnen gerne ein kurzes Feedback geben, wie die Kinder mit den Selbsttests umgegangen sind:

 

Insgesamt ist festzustellen, dass alle Schülerinnen und Schüler sehr gewissenhaft, diszipliniert und achtsam mit der neuen Situation umgegangen sind.

Nachdem uns anfänglich Mitarbeiter*innen des Deutschen Roten Kreuzes unterstüzt hatten, ist das nun nach jeweils 2 Selbsttests nicht mehr notwendig.

 

Alle Kinder können den Selbsttest eigenständig durchführen, auch wenn die Dauer eines solchen Tests in den unteren Jahrgangsstufen länger dauert.

 

Insgesamt wurde bei drei Kindern ein positives Testergebnis angezeigt - welches sich sich zumindest bei zwei Kindern im PCR-Test nicht bestätigt hat.

 

Es bleibt festzustellen, dass die Kinder die Tests eigenständig durchführen können und somit einen Beitrag zur Sicherheit in der Schule und in Familien leisten.

 

 

Viele Grüße

 

H. Rothkirch

Schulleiter

 

 

 

 

 

Liebe Eltern, 

 

gerne geben wir Ihnen ein erstes Feedback zum Schulstart heute.

Heute wurden in allen Klassen mit Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes die Selbsttestungen von den Kindern und allen schulischen Mitarbeiter*innen durchgeführt.

Alle Tests hatten ein negatives Ergebnis.

 

Alle Schülerinnen und Schüler haben den Test gut durchführen können. In den Jahrgängen 1 und 2 hat das etwas länger gedauert, in den Jahrgängen 3 und 4 ging es schon deutlich schneller.

 

Kinder, die keine Einverständniserklärung für den Selbsttest dabei hatten, konnten leider nicht beschult werden und mussten wieder nach Hause gehen.

Achten Sie also bitte darauf, dass Sie Ihrem Kind diese Erklärung mitgeben.

Das betrifft alle Schüler und Schülerinnen, die morgen ihren ersten Schultag haben.

Ihre Unterschrift ist erforderlich. Das Dokument ist unten auf dieser Seite zu finden und wurde bereits von den Elternbeiräten an alle Eltern unserer Schule geschickt.

 

Da alle Selbsttests zeitgleich durchgeführt werden, ist es erforderlich, dass Ihr Kind pünktlich zur Schule kommt.

 

Insgesamt war es sehr erfreulich, wie reibunglos Ihre Kinder die Selbsttests durchgeführt haben!

 

Viele Grüße

 

H. Rothkirch

Schulleiter

 

 

Hessisches Kultusministerium
Schulschreiben_23.04.2021.pdf
PDF-Dokument [168.9 KB]
Caterer Caseda
Elternbrief des neuen Caterers Caseda.pd[...]
PDF-Dokument [890.2 KB]
Hessisches Kultusministerium
Einwilligungserklärung.pdf
PDF-Dokument [71.0 KB]
Hessisches Kultusministerium
Elternbrief HKM nach Osterferien.pdf
PDF-Dokument [169.7 KB]
Hessisches Kultusministerium
Durchführung von Antigen-Selbsttests in [...]
PDF-Dokument [181.1 KB]
Hessisches Kultusministerium
Hygieneplan 7.0.pdf
PDF-Dokument [495.4 KB]